· 

Die vergangenen drei Tage

Seit meiner Panikattacke letze Woche geht es mir wieder etwas besser. Allerdings im Moment nur mit Medikamenten. Die Gedanken an die Operation zermürben mich. Das Problem ist, dass ich weder die OP noch die Zeit danach in irgendeiner Weise beeinflussen kann. Da ich sehr organisiert bin, gerne alles viel zu früh plane und immer gerne alles im Griff habe, habe ich jetzt ein echtes Problem.

Damit muß ich klar kommen! Akutsituation ist vorbei. Ab heute bis zur Opration muss ich nicht mehr arbeiten gehen. Einerseits gut, somit habe ich einen Stressfaktor weniger, wobei mir die Arbeit echt Spaß macht. Andererseits schlecht, da ich jetzt noch mehr Zeit habe mit einen Kopf zu machen. Also: Ablenken! Ich werde mich viel mehr mit diesem Blog, der Facebook- und Instagram-Seite beschäftigen. Habe mittlerweile auch ein paar Unternehmen gefunden, die bereit sind mir Test-Produkte zu schicken. Sobald die ersten Päckchen eintrudeln, werde ich es euch wissen lassen.

Yoga und Pilates sind ab heute täglich Pflichtprogramm und ich habe Zeit mich noch mehr mit der Paleo-Ernährung zu beschäftigen. Eigentlich doch ganz gut so jetzt.

 

Am Wochenende war ich mit meinem Partner an der Mosel in Bad Bertrich. Das war noch mein Geburtstagsgeschenk von ihm. Zuerst wollte ich nicht, aber ich bin doch sehr froh, dass ich mitgefahren bin. Als CED-Patient mache ich mir immer viele Gedanken, wenn ich irgendwo hin fahre. Gibts da etwas zu essen, was auch ich essen darf, gibts da überall genug Toiletten? Gerade bei Ausflügen. Es macht einen verrückt. Und wieder mal hat sich gezeigt: das ist Blödsinn. Ich muss mir gar nicht so sehr den Kopf zerbrechen. Ich habe normalerweise nur morgens mein "Crohn-Problem" und den Rest des Tages habe ich Ruhe. Und wenn nicht, dann gehe ich halt irgendwo auf eine Toilette oder eben hinter einen Busch. Was solls. Mein Freund und ich sind erst seit Juni ein Paar und das ist für mich mit dem Crohn in einer Partnerschaft auch was neues, genau so wie für ihn. Aber er ist so verständnisvoll, dass ich mir immer weniger Gedanken darüber mache, was er wohl denken könnte. Es war wirklich ein sehr schönes und  erholsames Wochenende. Wir hatten tolles Wetter, strahlenden Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad. Es tat uns beiden sehr gut und sollte dringend wiederholt werden! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0